Rückblick: Elisabeth Kabatek stellt das vierte Buch ihrer Trilogie vor!

Ja, sie haben richtig gelesen. Eigentlich sollte nach dem dritten Buch „Spätzlesblues“ Schluss sein. Doch Elisabeth Kabatek wollte irgendwann selbst wissen, wie es wohl mit der Geschichte um Line Praetorius und ihren Freund Leon in der schwäbischen Metropole Stuttgart weitergeht. Und so hat sie sich an das vierte Werk – „Zur Sache, Schätzle“ – gemacht.

 Kabatek ist auch in diesem Roman ihrem Stil treu geblieben. In und um Stuttgart, der „wildesten Stadt Deutschlands“, begibt sich Line mit Hund, Katz und Freund Leon auf die schwierige Wohnungssuche. Sträubt sich innerlich gegen spießige Vorsätze und träumt von Romantik im Alltag – wenn da nur nicht das Katastrophen-Gen wäre!

Mit ihrer Spontanität und Leidenschaft bringt sich Line immer wieder in Alltagssituationen, die sie selbst und ihre Mitmenschen völlig aus der Fassung bringen. Da dreht sich dann auch einmal alles um Hundescheiße oder alte Liebesbriefe.

Vergangenen Samstag lauschten die Gäste im Wurmbergkeller Elisabeth Kabatek, die einzelne Passagen aus ihrem neusten Buch vorlas und von Susanne Schempp mit der Gitarre begleitet wurde. So wurde aus einer Lesung auch irgendwie ein kleines Konzert.

Die herbstliche Dekoration im Keller, die guten Weine und der leckere Kartoffel- und Zwiebelkuchen rundeten den gelungenen Abend ab.

Am 28. November begrüßen wir Darius Rossol im Wurmbergkeller. Freuen Sie sich auf ein besinnliches Adventskonzert „Oh du fröhliche stille Heilige Nacht“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.